Politisches und ehrenamtliches Engagement:

Sich in seiner Freizeit zu engagieren, politisch wie gesellschaftlich, gehört zu meinem Leben. 1996 und 2002 wurde ich in den Gemeinderat meiner damaligen Heimatgemeinde gewählt, 2004 kandidierte ich dort als Bürgermeister und erreichte in der Stichwahl über 42%. Heute bin ich engagiert als Jugendschöffe und übe Funktionen aus in Vereinen für Heimatgeschichte sowie Bildung und Ausbildung aus.

Aufgrund der langen Geschichte der deutschen Sozialdemokratie mit ihrem steten Eintreten für Demokratie und soziale Gerechtigkeit bin ich 1992 in die SPD eingetreten. 1993 gründete ich den Juso-Unterbezirk Neu-Ulm wieder neu und übernahm den Kreisvorsitz. Ab 1995 übernahm ich die Leitung der Kinderferienfreizeit der Gemeinde Nersingen und des Kreisjugendrings Neu-Ulm. 1996 wurde ich in Nersingen als jüngster Gemeinderat im Landkreis Neu-Ulm gewählt. Ab 1997 gehörte ich fünf Jahre lang dem Juso-Landesvorstand Bayern an. 1998 und 2002 kandidierte ich als Bundestagskandidat im Wahlkreis Neu-Ulm/Günzburg und erreichte mit 31,8% und 26% jeweils mehr Erst- als Zweitstimmen. Bei der Kommunalwahl 2002 wurde ich als Gemeinderat mit dem besten Ergebnis aller Bewerber wieder gewählt. 2004 kandidierte ich in der Gemeinde Nersingen auch als 1. Bürgermeister und erreichte in der Stichwahl 42,2% der Stimmen. Seit dem Umzug nach Augsburg und der Rückgabe meines Gemeinderatsmandates im gleichen Jahr habe ich kein politisches Amt mehr inne gehabt.

Ehrenamtlich engagiert bin ich seit 2009 als Jugendschöffe, bis 2013 in der Jugendkammer des Landgerichts Augsburgs und seit diesem Jahr als Jugendschöffe des Amtsgerichts Augsburg. Neben der Mitgliedschaft in zahlreichen Vereinen bin ich als stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins der Georg-von-Vollmar-Akademie, als Schriftführer im Förderverein des Oberhauser Museumsstüble und ebenfalls als Schriftführer im Verein „Arbeiten – Ausbilden – Unternehmen“, früher „Ausbildungsinitiative Ausländischer Unternehmer“ in Augsburg engagiert.

zurück